Volkswagen do Brasil - VW SP 2

Volkswagen SP 2

Herzlich Willkommen auf meiner Homepage!

 

Der VW SP 2 ist ein kaum bekanntes Fahrzeug. Meistens wird er für einen Kunststoffbausatz auf Käferbasis gehalten oder mit dem PUMA verwechselt.
Er ist jedoch eine eigenständige Entwicklung von VW do Brasil, entstanden unter dem damaligen Leiter Dr.Ing.e.h. Rudolf Leiding, dem Vater des SP 2. Gebaut wurde die Stahl-Karosserie bei Karmann Ghia do Brasil.

 VW do Brasil

 

Rudolf Leiding

 

 


Als "Projekt X" wurde er 1971 in Brasilien erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt.

 

 

Deutlich unterschiedlich zum Serienfahrzeug sind der Türfugenverlauf vorne  und  die Auspuffendrohre.

 

 

 

Aus ihm entstand der SP 1 (1600 ccm/54 PS) und der SP 2 (1700 ccm/65 PS sowie bessere Ausstattung).

Beide Motoren sind entgegen vieler Zeitungsberichte keine Typ 4 sondern Typ 3 Motoren.

Das Chassis wurde  vom brasilianischen Variant übernommen. Dieses hat die Käfer-Kurbellenker-Vorderachse und die Käfer-Pendelachse mit Ausgleichsfeder hinten.

Darüber hinaus gibt es jedoch kaum Gleichteile mit anderen VW-Modellen, auch wenn oft anderes geschrieben wird, die Scheinwerfer sind z.B. nicht vom VW 411/412, sondern der 412 hat später lediglich die Designidee vom VW "X" übernommen.

 

 

 Designarbeiten:

 

 

 

 


Teilweise findet man verblüffende Konstruktionen, die Armaturentafel und die drei Mittelkonsolen-Elemente meines SP-2 haben ein handlaminiertes (!) GFK-Grundgerüst, das dann in einem Werkzeug PU-umschäumt wurde. Damit wurden hohe Werkzeuginvestitionen für Formteile eingespart. Vielleicht waren die Werkzeuge auch noch nicht fertig, da mein SP-2 aus den ersten Produktionsmonaten stammt.

 

 


Mit etwas gutem Willen hätte man ihn sicherlich auch hierzulande verkaufen können, möglicherweise als Karmann oder Porsche SP 2. Die Leistung hätte man mit einem Typ 4 Motor aus dem Porsche 914 aufbessern können.
Letztlich wurde der SP-2 hauptsächlich in Südamerika verkauft, ausserdem noch im arabischen Raum sowie in einigen Ländern Afrikas. Nach Nigeria wurden komplette CKD-Teilesätze für die Montage von Fahrzeugen geliefert.
Ein Engagement der Wolfsburger Muttergesellschaft, das Fahrzeug weiter zu vermarkten und weiterzuentwickeln, wurde wohl durch das Ende der luftgekühlten und heckgetriebenen Käfer-Epoche verhindert.

In bester Gesellschaft, auch der Skoda mit Heckmotor

 


Es gibt verschiedene Angaben über die gebaute Stückzahl. Eine brasilianische Zeitschrift schrieb zum 20-jährigen Jubiläum des SP-2, daß im ersten Produktionshalbjahr 1972 fast 3000 Stück verkauft wurden. Die Stückzahl fiel dann aber rapide ab. 1976 sollen es noch ganze 100 Stück gewesen sein, worauf die Produktion eingestellt wurde. Insgesamt waren es wohl zwischen 10205 und 11123 Fahrzeuge, inklusive eines verschwindend geringen Anteils an VW SP 1. Die Angaben hierüber sind widersprüchlich.

 

 Original Postkarte aus Brasilien